Deutscher Gewerkschaftsbund

Qualität der Arbeitsbedingungen in Sachsen

Titelseite

DGB-Index Gute Arbeit

Titelbild

DGB-Index Gute Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Freistaat Sachsen hat im Auftrag des Staatsministerium für Wirtschaft Arbeit und Verkehrbereits bereits zweimal eine Befragung mit dem DGB-Index Gute Arbeit durchgeführt. Die Auswertungsberichte liegt jeweils in Form einer Kurz- und Langfassung für die Jahre 2016 und 2017 vor.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Anteil an Beschäftigten mit einer "schlechten Arbeitsqualität" höher ist als in Ostdeutschland und deutlich höher ist als bundesweit. Zurückzuführen ist dies, vor allem auf die hohe Verbreitung von Schichtarbeit. Während bundesweit 18 Prozent der Beschäftigten Schichtarbeit leisten, sind es in Sachsen 35 Prozent. Welche Auswirkungen dies auf die Arbeitsfähigkeit bis Rente hat, wird in dem Bericht ebenfalls betrachtet. Weitere Themen sind Präsentismus (krank zur Arbeit), Arbeitszufriedenheit sowie die Verbreitung, Gestaltung und Folgen von digitaler Arbeit.

 

 

Darüber hinaus wird im Report 2017 auf die Thematik der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben eingegangen: Knapp jede/r dritte Beschäftigte in Sachsen hat oft/sehr häufig Schwierigkeiten, private Interessen mit der Arbeit zeitlich zu vereinbaren. Noch häufiger verbreitet sind Vereinbarkeitsprobleme aufgrund von arbeitsbedingter Erschöpfung: 40 Prozent der Beschäftigten in Sachsen sind nach der Arbeit zu erschöpft für private Interessen.

 


Nach oben
Be­fra­gun­gen in den Bun­des­län­dern
DGB-Index Gute Arbeit
Mit dem DGB-Index Gute Arbeit lassen sich die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch auf Ebene der Bundesländer analysieren. Voraussetzung ist eine repräsentative Stichprobe, die durch zusätzliche Befragungen im jeweiligen Bundesland erzeugt wird. Die Länderbefragungen umfassen sowohl die Standardfragen zur Arbeitsqualität, als auch landesspezifische Sonderfragen. Die Möglichkeit an einer Aufstockung teilzunehmen besteht jedes Jahr. Bei Interesse wenden sie sich bitte an das Institut DGB-Index Gute Arbeit.
zur Webseite …