Deutscher Gewerkschaftsbund

Corona: Aggravated Working Conditions

DGB-Index Good Work 2021 - Executive Summary

Cover

DGB-Index Gute Arbeit

The results of the DGB-Good Work Index 2021 show how far-reaching the effects on the work of many employees have been. The survey of 6,407 employees took place from January to June 2021 - a period characterised by high infection figures and stricter requirements for infection protection.

A strong digitalisation push and the shift to work from home were widespread. On the other hand, the consequences for different groups of employees were very different. For the majority of respondents, telework was not possible even during the pandemic. And the use of new digital work tools was mainly observed among the more highly qualified. The question about the stress situation of employees in the context of the pandemic also reveals differences. Above all, the employees' answers to this question show that the digitalisation of work does not automatically lead to better working conditions.

Infection protection

During the peak of the pandemic in the first half of 2021, 84 percent of respondents reported that measures to protect against infection had been implemented to a (very) high degree in their busi-ness. 16 percent reported that their company had implemented measures only to a low degree or not at all. A quarter of the respondents (24 per cent) felt that they were not protected at all or only to a small extent at work.

There were also deficits in the company's implementation of the risk assessment on the corona infection risk. Only 42 per cent of the employees reported that a corresponding risk assessment had been carried out for their workplace. Where there was a risk assessment, measures were taken more often and workers felt better protected.

On the other hand, the measures often meant a higher burden for the employees: every third respondent (30 per cent) stated that the performance of their own work was made more difficult by the measures of workplace infection control.

Digitalisation boost

The requirement to avoid face-to-face contact as much as possible has triggered a surge in digitalisation in the workplace and led to changes in communication and cooperation. Almost every second respondent (46 per cent) has had to deal with new software during this time. New hardware (digital devices or machines) was used by a quarter of the respondents (24 per cent). The higher the skill level of the job, the more pronounced the digitisation push. Three quarters of employees who work with new software assume that the new technology was used because of the pandemic. A quarter (27 per cent) of employees who have worked with new software or new digital devices in recent months have not received adequate training. In case of problems with the new digital tools, 27 per cent received no or only little company support. Almost half of all employees (48 per cent) also use private devices in the work context.

In many cases, direct personal contact was replaced by exchange via video conferences or other digital tools. This applied both to internal contacts with colleagues and superiors and to external communication with customers, clients and patients. Almost 60 per cent of the respondents stated that digital communication has become more important. For 42 percent of the employees, this was true to a (very) high degree.

Every third person (35%) felt more stressed due to the digitalisation of communication. In the case of the digitalisation of communication when working with people, there was a striking correlation - similar to that for internal communication: the more personal contact with customers etc. was re-placed by digital communication, the more pronounced the increase in stress.

Working from home

41 percent of the respondents stated that they also work from home, for 31 percent this was (very) often the case. The "telework rate" of men and women has leveled off during the pandemic (men: 30 percent, women: 32 percent (very) often). More than half (57 percent) of the respondents who worked from home had a work room in their home. 96 percent of the respondents received no (91 percent) or only a small (5 percent) financial allowance from their employer for the use of their own home.

Only 15 per cent associated working at home with a decrease in their workload, a third (32 per cent) felt more burdened. The increase in workload was particularly pronounced if the home was not suitable for telework. Furthermore, it became apparent that dealing with (new) digital technology when working from home could be a problem - especially if there was no adequate training (44 per cent increase in workload) or if there was no technical support (47 per cent increase in workload).

In the survey period, only half of the employees (52 per cent) who also did their work from home had company or service agreements regulating the organisation of the telework. If company regulations were in place, the influence of employees on the organisation of working time was much more pronounced.


Nach oben

Mehr zum Thema

Aus­bil­dung in Zei­ten von Co­ro­na
Teaser
DGB-Jugend
Die Corona-Pandemie führt bei vielen Auszubildenden zu großen Sorgen um den Abschluss ihrer Ausbildung und ihre beruflichen Zukunftsperspektiven. Das zeigt die Corona-Ausbildungsstudie der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Fak­ten­blatt In­ter­ak­ti­ons­ar­beit
Teaser
BAuA
Die Arbeit mit und an Menschen stellt besondere Anforderungen an die Beschäftigten. Im Projekt InWiGe wird der Frage nachgegangen, wie sich der Wandel der Arbeit auf Arbeitsbedingungen und die Gesundheit der Beschäftigten bei Interaktionsarbeit auswirkt und wie dieser menschengerecht gestaltet werden kann.
weiterlesen …

Gu­te Ar­beit in Ber­lin 2020
Teaser
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hat zum zweiten Mal einen umfassenden Bericht zu den Arbeitsbedingungen der Berliner Beschäftigten vorgestellt. Grundlage ist die Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit 2020.
weiterlesen …

OF­FI­CE IM HO­ME. STE­REO­TY­PE IM KOPF.
Teaser
DGB
Frauen haben nicht die gleichen Chancen wie Männer Homeoffice zu nutzen. Wenn sie es tun, arbeiten sie unter schlechteren Bedingungen. Der Grundstein für die ungleiche Verteilung von Chancen und Risiken rund ums Homeoffice war bereits vor der Corona- Krise gelegt.
weiterlesen …

Von De­cent Work zu Gu­ter Ar­beit
teaser
Sozialpolitik.CH
"Decent Work" und "Gute Arbeit" sind Leitbilder für die Gestaltung humaner Arbeitsbedingungen. Der Artikel stellt das Decent-Work-Konzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) dem gewerkschaftlichen Begriff der Guten Arbeit gegenüber und benennt Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
weiterlesen …

Leis­tungs­steue­rung und Ar­beits­in­ten­si­tät
2019
ver.di
Die von ver.di vorgelegte Sonderauswertung "Leistungssteuerung und Arbeitsintensität" betrachtet die Arbeitsbedingungen im Dienstleistungssektor. Datengrundlage ist die Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit 2019. Die Studie nimmt den Zusammenhang von Leistungssteuerung und der im Dienstleistungssektor verbreitet hohen Arbeitsintensität in den Fokus.
weiterlesen …

Ho­me­of­fi­ce im öf­fent­li­chen Dienst
2021
DGB
Wie verbreitet ist Homeoffice bei Beschäftigten im öffentlichen Dienst? In welchem Umfang wird von zu Hause aus gearbeitet? Welche Gründe sprechen dafür, welche dagegen? Diese und viele andere Fragen werden in der Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2020 beantwortet.
weiterlesen …

DGB-Hoch­schul­re­port
Titelseite
DGB
Befristete Verträge und unbezahlte Mehrarbeit charakterisieren die Arbeitsbedingungen vieler wissenschaftlicher Beschäftigter an den Hochschulen in Deutschland. Der DGB-Hochschulreport auf Basis des DGB-Index Gute Arbeit liefert Befunde zur Arbeitsqualität der wissenschaftlichen Beschäftigten sowie der Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung.
weiterlesen …

Ar­beits­zeit und Ar­beits­be­las­tung von Lehr­kräf­ten an Frank­fur­ter Schu­len 2020
Titelseite
Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften der Georg-August-Universität Göttingen
Im Auftrag der GEW-Hessen wurden Lehrerinnen und Lehrer in Frankfurt/Main zu ihren Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen befragt. Dabei kam auch der DGB-Index Gute Arbeit zum Einsatz.. In der Studie "Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrkräften an Frankfurter Schulen 2020" werden umfangreiche Ergebnisse präsentiert.
weiterlesen …

In­ter­ak­ti­ons­ar­beit im Dienst­leis­tungs­sek­tor
ver.di-Sonderauswertung
Titeseite
ver.di
Wie verbreitet ist die Arbeit mit Menschen im Dienstleistungssektor? Woraus bestehen die spezifischen Anforderungen? Welche Besonderheiten zeigen sich im Branchenvergleich? Die Studie im Auftrag von ver.di auf Basis der Daten des DGB-Index Gute Arbeit 2018 zeigt, dass die Besonderheiten von Interaktionsarbeit zu noch zu wenig berücksichtigt werden - mit alarmierenden Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten.
weiterlesen …

Die Ar­beit mit Men­schen - Was ist sie uns wer­t?
Untersuchung aus einer gleichstellungspolitischen Perspektive
Titelbild
DGB-Index Gute Arbeit
Die Arbeitssituation von Beschäftigten, bei denen die Arbeit mit Menschen zum beruflichen Alltag gehört, ist durch hohe psychische und physische Anforderungen geprägt. In der Sonderauswertung der Daten des DGB-Index Gute Arbeit 2018 wird Interaktionsarbeit aus einer gleichstellungspolitischen Perspektive betrachtet.
weiterlesen …

Ar­beits­qua­li­tät aus der Sicht von jun­gen Be­schäf­tig­ten
7. Sonderauswertung zum DGB-Index Gute Arbeit
Titelbild
DGB-Index Gute Arbeit
Im Auftrag der Gewerkschaftsjugend wurde die Arbeitsqualität von jungen Beschäftigten unter 35 Jahren auf Basis des DGB-Index Gute Arbeit ausgewertet. Für die 7. Sonderauswertung wurden die Antworten von über 3.500 abhängig Beschäftigten analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass junge Beschäftigte häufig über geringe Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten berichten. Auffällig ist zudem, dass knapp jede_r Dritte in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis tätig ist.
weiterlesen …

Di­gi­ta­li­sie­rung in den Bran­chen der IG BCE
Eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2016
Titelbild
Stiftung Arbeit und Umwelt
Die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE hat eine Sonderauswertung zur Digitalisierung auf Basis der Daten des DGB-Index Gute Arbeit veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede beim Grad der Digitalisierung zwischen den Branchen im Organisationsberich der IG BCE. Hinsichtlich der Folgen der Digitalisierung für die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten werden sowohl die Chancen als auch die Risiken der Veränderungen deutlich.
weiterlesen …

Gu­te Ar­beit in Ber­lin
Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung im Rahmen des 'DGB-Index Gute Arbeit' 2018 und 2020
DGB-Index Gute Arbeit
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Befragungen mit dem DGB-Index Gute Arbeit wurden für Berlin in den Jahren 2018 und 2020 durchgeführt. Im Auftrag der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales wurden jeweils Tausend abhängig Beschäftigte danach gefragt, wie sie ihre Arbeitsbedingungen beurteilen. 2020 zeigten sich gegenüber 2018 etwas bessere Bewertungen der Beschäftigten hinsichtlich ihrer Einkommens und der Beschäftigungssicherheit. Weitgehend unverändert ist die Situation bei den Arbeitsbelastungen.
weiterlesen …

Zwei Drit­tel ge­hen krank zur Ar­beit
DGB-Index Gute Arbeit
Zwei Drittel aller Beschäftigten gehen auch dann zur Arbeit, wenn sie sich richtig krank fühlen. Fast die Hälfte aller Befragten gehen pro Jahr eine Woche und mehr trotz Krankheit zur Arbeit.
weiterlesen …

Be­las­tungs­pro­fi­le im öf­fent­li­chen Dienst
Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit
Titelbild
DGB
Arbeitsintensität, zu geringe personelle Ausstattung und Zeitdruck sind zentrale Belastungen für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. In der Sonderauswertung zur Arbeitsqualität von Angestellten und Beamten im öffentlichen Dienst wurden die Antworten von über 3.600 Beschäftigten ausgewertet. In Folge der hohen psychischen Belastung berichtet beispielsweise jeder Zweite von körperlichen oder emotionalen Erschöpfungszuständen.
weiterlesen …

Ar­beits­be­din­gun­gen von So­zi­al­ar­bei­te­rin­nen und So­zi­al­ar­bei­tern
Max-Traeger-Stiftung
Jede/r vierte Sozialarbeiter_in würde den Arbeitgeber wechseln, wenn sie oder er die Möglichkeit hätte. In ihrer Analyse der Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit, konzentrieren sich die Autorinnen auf die drei Felder Anstellungsverhältnis, Arbeitsbelastungen sowie organisationale Rahmenbedingungen. Der Vergleich zeigt sowohl Parallelen als auch Unterschiede zu Beschäftigungsgruppen in anderen sozialen Berufen.
weiterlesen …

Di­gi­ta­li­sie­rung im Dienst­leis­tungs­sek­tor
Ver.di
Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitsqualität der Beschäftigten im Dienstleistungssektor? Um diese Frage zu beantworten, hat der ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2016 vorgelegt. Auch für die Dienstleistungsbereiche zeigt sich, dass die Digitalisierung für viele Beschäftigte mit wachsender Arbeitsbelastung einhergeht. Ein Lösungsansatz: Mehr Beteiligung der Beschäftigten.
weiterlesen …

Da­mit wir ge­sund blei­ben
Interview: Gefährdungsbeurteilung mit dem DGB-Index Gute Arbeit
Verena Blix
Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ist auf die Bewertung der Arbeitssituation durch die Beschäftigten angewiesen. Im Interview schildert Verena Blix, Personalrätin der Hamburger Behörde für Gesundheit- und Verbraucherschutz, wie in ihrer Behörde der DGB-Index Gute Arbeit als Instrument der Gefährdungsbeurteilung eingesetzt wurde, und welche Maßnahmen aus den Ergebnissen abgeleitet werden können.
weiterlesen …

Der Index - kurze Einführung

Qua­li­tät der Ar­beits­be­din­gun­gen: Die Be­schäf­tig­ten als Ex­per­ten
Der DGB-Index Gute Arbeit misst die Arbeitsqualität aus Sicht der Beschäftigten. Seit dem Jahr 2007 werden in einer jährlichen bundesweiten Repräsentativerhebung die abhängig Beschäftigten danach gefragt, wie sie ihre Arbeitsbedingungen bewerten - denn sie sind die Experten für Arbeitsqualität.
weiterlesen …

Der Selbsttest

"Mein In­dex"
Logo DGB-Index Gute Arbeit
DGB
Sie möchten Ihren eigenen Indexwert erfahren? Hier haben Sie die Gelegenheit dazu. Im Mittelpunkt steht die Bewertung Ihrer persönlichen Arbeitssituation. Ihre Einschätzung der Einkommenssituation und der Arbeitsplatzsicherheit spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Ressourcenausstattung und die Belastungssituation Ihrer Arbeitsstelle. Aus Ihren Antworten auf die 42 Fragen wird Ihr persönlicher Indexwert der Arbeitsqualität errechnet.
weiterlesen …

Das Institut

Das Gebäude des DGB-Bundesvorstands in Berlin
DGB
Das Institut DGB-Index Gute Arbeit arbeitet unter dem Dach des DGB-Bundesvorstands. Es führt die bundesweiten Repräsentativerhebung zum Index durch und entwickelt sie weiter. Außerdem übernimmt das Institut die Koordination der am Projekt beteiligten Partner sowie die Kommunikation der Index-Ergebnisse.
weiterlesen …

Der Index im Betrieb

Der In­dex im Be­trieb
Betriebliche Anwendungen des DGB-Index Gute Arbeit
Colourbox
Der DGB-Index Gute Arbeit liefert auch auf der betrieblichen Ebene Kennzahlen zur Qualität der Arbeitsbedingungen. Grundlage sind Mitarbeiterbefragungen in Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Verwaltungen. Die Ergebnisse einer betrieblichen Befragung mit dem DGB-Index liefern Erkenntnisse über Stärken und Schwächen der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen.
weiterlesen …