Deutscher Gewerkschaftsbund

22.06.2019
Ergebnisse einer Sonderauswertung der Repräsentativumfrage zum DGB-Index Gute Arbeit 2018

Körperlich harte Arbeit

Titelseite

DGB-Index Gute Arbeit

In der Sonderauswertung "Körperlich harte Arbeit" stehen ungünstige Körperhaltungen sowie körperlich schwere Arbeit im Fokus. Die Analyse basiert auf den Daten der Repräsentativumfrage zum DGB-Index Gute Arbeit 2018, mit mehr als 8.000 Befragten. Gegenstand der Auswertung ist die Verbreitung von Be- und Entlastungsfaktoren sowie Zusammenhänge mit dem Gesundheitszustand und der Arbeitsfähigkeit.

Die Ergebnisse zeigen, dass körperliche Belastungen für viele Beschäftigte nach wie vor zum beruflichen Alltag gehören. Insgesamt leisten 30 Prozent aller Beschäftigten körperlich schwere Arbeit (z. B. Lasten heben, tragen oder stemmen) und 52 Prozent arbeiten sehr häufig oder oft in ungünstigen Körperhaltungen (z. B. im Sitzen, Stehen oder gebückt). Das betrifft Berufsgruppen in der Landwirtschaft, auf dem Bau und in der Produktion, aber auch viele Dienstleistungsberufe, z.B. in der Pflege oder im Verkauf.

Die meisten der körperlich schwer Arbeitenden sind mehrfach belastet. Entweder weil gleich mehrere körperliche Belastunsarten vorliegen, oder weil zusätzlich noch psychische Belastungen (z. B. respektloses Verhalten, Konflikte und Streitigkeiten) auftreten. Auffällig ist zudem, dass körperlich schwere Arbeit überproportional mit Leiharbeit, Schicht- und Nachtarbeit, hoher Arbeitsintensität sowie geringer Entlohnung verbunden ist.

Die starke körperliche Beanspruchung hängt sowohl mit der Einschätzung der eigenen  Gesundheit als auch mit der Bewertung der zukünftigen Arbeitsfähigkeit zusammen. Je häufiger körperlich schwer gearbeitet wird, desto schlechter werden der eigene Gesundheitszustand und die zukünftige Arbeitsfähigkeit eingeschätzt.

Für eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung sind Entlastungsmöglichkeiten (z. B. durch zusätzliche Pausen oder Tätigkeitswechsel) von großer Bedeutung. Bei ausreichenden Entlastungsmöglichkeiten unterscheidet sich der Gesundheitszustand zwischen körperlich und nicht-körperlich hart Arbeitenden nur wenig. Die Mehrheit der Beschäftigten geht davon aus, dass sich ihr Gesundheitszustand durch eine präventive Arbeitsgestaltung verbessern ließe.

Die Sonderauswertung "Körperlich harte Arbeit" kann hier heruntergeladen werden oder als gedrucktes Exemplar in dem DGB-Bestellsystem bestellt werden. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit die zentralen Befunde der Auswertung in Form einer Präsentation herunterzuladen.


Nach oben

Mehr zum Thema

Blur­ring of boun­da­ri­es in work’s ‘new nor­mal’
Artikel
Social Europe
‘Hybrid’ working at different, self-chosen locations—in the office, at home, on the road—is set to become the ‘new normal’ of the working world. How the 'new normal' relates to the blurring of boundaries of work is discussed in an article in 'Social Europe'.
weiterlesen …

In­dex Gu­te Ar­beit Ham­burg
Teaser
Freie und Hansestadt Hamburg
In Hamburg wurde im Jahr 2021 erstmals eine Befragung mit dem DGB-Index Gute Arbeit durchgeführt. Im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg wurden etwa 1.000 Hamburger Arbeitnehmer*innen zur ihren Arbeitsbedingungen befragt. Die Ergebnisse liegen nun vor.
weiterlesen …

Ent­gren­zung in der In­ter­ak­ti­ons­ar­beit
Teaser
BAuA
Das Faktenblatt zeigt auf Basis von Daten des DGB-Index Gute Arbeit, dass Interaktionsarbeit leistende Beschäftigte häufiger als andere Beschäftigte an Wochenenden und am Abend arbeiten. Außerdem wird von ihnen deutlich häufiger Erreichbarkeit und unbezahlte Arbeit außerhalb der Arbeitszeit erwartet. Diese Arbeitsmerkmale sind Indikatoren für für die Entgrenzung von Arbeit.
weiterlesen …

Aus­bil­dung in Zei­ten von Co­ro­na
Teaser
DGB-Jugend
Die Corona-Pandemie führt bei vielen Auszubildenden zu großen Sorgen um den Abschluss ihrer Ausbildung und ihre beruflichen Zukunftsperspektiven. Das zeigt die Corona-Ausbildungsstudie der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Fak­ten­blatt In­ter­ak­ti­ons­ar­beit
Teaser
BAuA
Die Arbeit mit und an Menschen stellt besondere Anforderungen an die Beschäftigten. Im Projekt InWiGe wird der Frage nachgegangen, wie sich der Wandel der Arbeit auf Arbeitsbedingungen und die Gesundheit der Beschäftigten bei Interaktionsarbeit auswirkt und wie dieser menschengerecht gestaltet werden kann.
weiterlesen …

Gu­te Ar­beit in Ber­lin 2020
Teaser
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hat zum zweiten Mal einen umfassenden Bericht zu den Arbeitsbedingungen der Berliner Beschäftigten vorgestellt. Grundlage ist die Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit 2020.
weiterlesen …

OF­FI­CE IM HO­ME. STE­REO­TY­PE IM KOPF.
Teaser
DGB
Frauen haben nicht die gleichen Chancen wie Männer Homeoffice zu nutzen. Wenn sie es tun, arbeiten sie unter schlechteren Bedingungen. Der Grundstein für die ungleiche Verteilung von Chancen und Risiken rund ums Homeoffice war bereits vor der Corona- Krise gelegt.
weiterlesen …

Von De­cent Work zu Gu­ter Ar­beit
teaser
Sozialpolitik.CH
"Decent Work" und "Gute Arbeit" sind Leitbilder für die Gestaltung humaner Arbeitsbedingungen. Der Artikel stellt das Decent-Work-Konzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) dem gewerkschaftlichen Begriff der Guten Arbeit gegenüber und benennt Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
weiterlesen …

Leis­tungs­steue­rung und Ar­beits­in­ten­si­tät
2019
ver.di
Die von ver.di vorgelegte Sonderauswertung "Leistungssteuerung und Arbeitsintensität" betrachtet die Arbeitsbedingungen im Dienstleistungssektor. Datengrundlage ist die Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit 2019. Die Studie nimmt den Zusammenhang von Leistungssteuerung und der im Dienstleistungssektor verbreitet hohen Arbeitsintensität in den Fokus.
weiterlesen …

Ho­me­of­fi­ce im öf­fent­li­chen Dienst
2021
DGB
Wie verbreitet ist Homeoffice bei Beschäftigten im öffentlichen Dienst? In welchem Umfang wird von zu Hause aus gearbeitet? Welche Gründe sprechen dafür, welche dagegen? Diese und viele andere Fragen werden in der Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2020 beantwortet.
weiterlesen …

DGB-Hoch­schul­re­port
Titelseite
DGB
Befristete Verträge und unbezahlte Mehrarbeit charakterisieren die Arbeitsbedingungen vieler wissenschaftlicher Beschäftigter an den Hochschulen in Deutschland. Der DGB-Hochschulreport auf Basis des DGB-Index Gute Arbeit liefert Befunde zur Arbeitsqualität der wissenschaftlichen Beschäftigten sowie der Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung.
weiterlesen …

Ar­beits­zeit und Ar­beits­be­las­tung von Lehr­kräf­ten an Frank­fur­ter Schu­len 2020
Titelseite
Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften der Georg-August-Universität Göttingen
Im Auftrag der GEW-Hessen wurden Lehrerinnen und Lehrer in Frankfurt/Main zu ihren Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen befragt. Dabei kam auch der DGB-Index Gute Arbeit zum Einsatz.. In der Studie "Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrkräften an Frankfurter Schulen 2020" werden umfangreiche Ergebnisse präsentiert.
weiterlesen …

Der Index - kurze Einführung

Qua­li­tät der Ar­beits­be­din­gun­gen: Die Be­schäf­tig­ten als Ex­per­ten
Der DGB-Index Gute Arbeit misst die Arbeitsqualität aus Sicht der Beschäftigten. Seit dem Jahr 2007 werden in einer jährlichen bundesweiten Repräsentativerhebung die abhängig Beschäftigten danach gefragt, wie sie ihre Arbeitsbedingungen bewerten - denn sie sind die Experten für Arbeitsqualität.
weiterlesen …

Der Selbsttest

"Mein In­dex"
Logo DGB-Index Gute Arbeit
DGB
Sie möchten Ihren eigenen Indexwert erfahren? Hier haben Sie die Gelegenheit dazu. Im Mittelpunkt steht die Bewertung Ihrer persönlichen Arbeitssituation. Ihre Einschätzung der Einkommenssituation und der Arbeitsplatzsicherheit spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Ressourcenausstattung und die Belastungssituation Ihrer Arbeitsstelle. Aus Ihren Antworten auf die 42 Fragen wird Ihr persönlicher Indexwert der Arbeitsqualität errechnet.
weiterlesen …

Das Institut

Das Gebäude des DGB-Bundesvorstands in Berlin
DGB
Das Institut DGB-Index Gute Arbeit arbeitet unter dem Dach des DGB-Bundesvorstands. Es führt die bundesweiten Repräsentativerhebung zum Index durch und entwickelt sie weiter. Außerdem übernimmt das Institut die Koordination der am Projekt beteiligten Partner sowie die Kommunikation der Index-Ergebnisse.
weiterlesen …

Der Index im Betrieb

Der In­dex im Be­trieb
Betriebliche Anwendungen des DGB-Index Gute Arbeit
Colourbox
Der DGB-Index Gute Arbeit liefert auch auf der betrieblichen Ebene Kennzahlen zur Qualität der Arbeitsbedingungen. Grundlage sind Mitarbeiterbefragungen in Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Verwaltungen. Die Ergebnisse einer betrieblichen Befragung mit dem DGB-Index liefern Erkenntnisse über Stärken und Schwächen der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen.
weiterlesen …