Deutscher Gewerkschaftsbund

Digitalisierung im Dienstleistungssektor

Abbildung

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - Ver.di

Die vom ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit herausgegebene Studie "Digitalisierung und Arbeitsqualität" basiert auf den Daten der Repräsentativerhebung des DGB-Index Gute Arbeit 2016. Sie fragt u.a. nach den Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitsbelastung, Multitasking-Anforderungen, mobile Arbeit, Work-Life-Balance und Entscheidungsspielräume bei der Arbeit.

Im Rahmen der Sonderauswertung wurden die Antworten von mehr als 6.500 Beschäftigten differenziert für die folgenden Branchen ausgewertet: Information- und Kommunikation, Banken, Öffentliche Verwaltungen, Verkehr, Einzelhandel, Krankenhaus und Energieversorgung.

Trotz teils deutlicher Unterschiede zwischen den Branchen und dem Geschlecht zeigen die zentralen Befunde u.a., dass allgemein ein hoher Digitalisierungsgrad vorliegt (83 Prozent der Beschäftigten), die Arbeitsbelastung mit steigendem Digitailiserungsgrad zunimmt (47 Prozent der digital Arbeitenden), und die Partizipation der Beschäftigten zu deutlich geringeren Belastungen führt (geringer Arbeitshetze und weniger Ohnmachtsgefühle gegenüber der Technik).

Die Sonderauswertung kann auf der Homepage des Bereichs Innovation und Gute Arbeit heruntergeladen oder als gedrucktes Exemplar bestellt werden. Alternativ steht die Broschüre auch hier zum Download bereit.


Nach oben