Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Index Gute Arbeit 2016: Korrektur Abbildung 10

In den Report 2016 des DGB-Index Gute Arbeit hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Die Zahlen zur Entwicklung der mobilen Arbeit im Rahmen der Digitalisierung (Abschnitt 1.7, S. 12 im Report) beziehen sich auf eine andere Grundgesamtheit als angegeben. In Abbildung 10 wurden auch die in geringem Maß digitalisiert arbeitenden Beschäftigten berücksichtigt, während in den Abschnitten 1.2 bis 1.10 des Reports ausschließlich die in hohem Maß bzw. in sehr hohem Maß Betroffenen betrachtet werden. Dadurch ergeben sich leicht veränderte Zahlen, die jedoch nichts an der Grundtendenz des Befragungsergebnisses ändern. Die korrigierten Zahlen zeigen: Die Mehrheit der digitalisiert Arbeitenden stellt keine Veränderung mit Blick auf mobiles Arbeiten fest (56 Prozent, alt: 60 Prozent). Ein Drittel arbeitet häufiger von zu Hause oder unterwegs (33 Prozent, alt: 28 Prozent). Elf Prozent berichten davon, dass der Anteil mobiler Arbeit bei Ihnen geringer geworden ist (alt: 12 Prozent).

Hier ist die korrigierte Abbildung 10 des Reports (Angaben für die Gruppe der in hohem Maß oder in sehr hohem Maß digitalisiert Arbeitenden):

Abbildung 10

DGB-Index Gute Arbeit


Nach oben