Deutscher Gewerkschaftsbund

11.08.2015

Arbeitszufriedenheit auch bei schlechten Arbeitsbedingungen?

Stellungnahme zum DIW Wochenbericht 32+33 "Arbeitszufriedenheit"

 

In einer aktuellen Studie kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zu dem Ergebnis, dass der überwiegende Teil der Erwerbstätigen in Deutschland mit seiner Arbeit zufrieden ist. Dabei stützt das DIW sich auf die Ergebnisse des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), einer regelmäßig durchgeführten Bevölkerungsbefragung. Dort wird die Arbeitszufriedenheit mit einer einzelnen Frage erfasst: Erwerbstätige sollen die Zufriedenheit mit ihrer Arbeit auf einer Skala von null (sehr unzufrieden) bis 10 (sehr zufrieden einordnen). Der Mittelwert aller Antworten auf diese Frage liegt für das Jahr 2013 bei 7 Punkten.

 

Kaum Zusammenhänge mit den Arbeitsbedingungen

In der Debatte um die Qualität von Arbeit werden die relativ hohen Zufriedenheitswerte immer wieder auch als Beleg für gute Arbeitsbedingungen herangezogen. Die DIW-Studie zeigt nun, dass diese sogenannte Arbeitszufriedenheit kaum einen Zusammenhang zu den konkreten Arbeitsbedingungen aufweist. So ist es für das Ergebnis z.B. unerheblich, ob Beschäftigte nachts arbeiten oder nicht. Die gesundheitsgefährdende Belastung der Nachtarbeit fließt in die Beurteilung nicht ein. Auch die Einkommenshöhe spielt nach den Ergebnissen des DIW nur eine untergeordnete Rolle für die Zufriedenheit. Lediglich in der Leiharbeit und bei registrierten Arbeitslose, die einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, finden sich geringere Zufriedenheitswerte.

Während die Arbeitsbedingungen kaum einen Einfluss haben, wirken sich persönliche Merkmale stärker auf die Arbeitszufriedenheit aus. Charakterliche Eigenschaften, wie eine optimistische Grundhaltung oder häufige Glücksgefühle führen zu größerer Zufriedenheit. Darin steckt allerdings eher eine Aussage über die psychische Disposition der Befragten als über die Arbeit selbst.

 

Was misst Arbeitszufriedenheit?

Dies wirft die Frage auf, was eigentlich gemessen wird, wenn Erwerbstätige nach ihrer Arbeitszufriedenheit gefragt werden. Das DIW selbst benennt einige Punkte, die Zweifel an der Aussagekraft der Befunde wecken. So z.B. den Hinweis, dass es „bis heute keine allgemein anerkannte Definition dessen [gibt], was Arbeitszufriedenheit überhaupt ist“. Oder den Verweis auf die verbreitete Neigung, sich mit den Gegebenheiten des Arbeitslebens zu arrangieren, weil es keine realistischen Alternativen dazu gibt. Dies kann dazu führen, dass Befragte sich als zufrieden bezeichnen, obwohl die Arbeitsbedingungen nicht ihren eigentlichen Ansprüchen entsprechen. Die Arbeitsforscherin Agnes Bruggemann hat dieses Phänomen als „resignative Zufriedenheit“ bezeichnet.

Die simple Frage nach der Zufriedenheit ist daher „kein brauchbares Kriterium für die Bewertung von Arbeitstätigkeiten“ (so der Arbeitspsychologe Eberhard Ulich). Möchte man tatsächlich etwas über die Qualität der Arbeit erfahren, braucht es differenziertere Instrumente, die die Bewertung der konkreten Bedingungen durch die Beschäftigten einschließt. Dafür gibt es eine Reihe von Beispielen: Auf europäischer Ebene den European Working Conditions Survey (EWCS), in Deutschland z.B. die Erwerbstätigenbefragung von BIBB/BAuA und den DGB-Index Gute Arbeit. In diesen Befragungen werden die Beschäftigten detailliert danach gefragt, wie sie die verschiedenen Dimensionen ihrer Arbeitssituation einschätzen. Dabei spielt die Ressourcenausstattung (z.B. Weiterbildung, Gestaltungsmöglichkeiten, Wertschätzung) ebenso eine Rolle wie körperliche und psychische Belastungen. Auf dieser Grundlage konnte in den vergangenen Jahren unter anderem der Anstieg und das hohe Niveau arbeitsbedingter psychischer Belastung aufgezeigt werden. Solche Informationen liefern konkrete Hinweise auf den Handlungs- und Gestaltungsbedarf im Sinne menschengerechter Arbeitsbedingungen. Der Verweis auf eine diffuse Arbeitszufriedenheit verschleiert hier mehr, als dass er zur Aufklärung beiträgt.

Literaturverweise:

Brenke, Karl (2015): Die große Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland ist mit ihrer Arbeit zufrieden. In: DIW-Wochenbericht 32+33/2015, S. 715-722.

Schmucker, Rolf (2013): Kritisches zu einer aktuellen Debatte: Arbeitszufriedenheit als Indikator für Arbeitsqualität? In: Gute Arbeit, 11/2013, S. 10-13.


Nach oben

Aktuelles

Ar­beits­be­din­gun­gen von So­zi­al­ar­bei­te­rin­nen und So­zi­al­ar­bei­tern
Max-Traeger-Stiftung
Jede/r vierte Sozialarbeiter_in würde den Arbeitgeber wechseln, wenn sie oder er die Möglichkeit hätte. In ihrer Analyse der Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit, konzentrieren sich die Autorinnen auf die drei Felder Anstellungsverhältnis, Arbeitsbelastungen sowie organisationale Rahmenbedingungen. Der Vergleich zeigt sowohl Parallelen als auch Unterschiede zu Beschäftigungsgruppen in anderen sozialen Berufen.
weiterlesen …

Di­gi­ta­li­sie­rung im Dienst­leis­tungs­sek­tor
Ver.di
Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitsqualität der Beschäftigten im Dienstleistungssektor? Um diese Frage zu beantworten, hat der ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2016 vorgelegt. Auch für die Dienstleistungsbereiche zeigt sich, dass die Digitalisierung für viele Beschäftigte mit wachsender Arbeitsbelastung einhergeht. Ein Lösungsansatz: Mehr Beteiligung der Beschäftigten.
weiterlesen …

Gu­te Ar­beit in den Bun­des­län­dern? Ers­te Er­geb­nis­se der Län­der­be­fra­gun­gen
DGB-Index Gute Arbeit
Mit dem DGB-Index Gute Arbeit lassen sich die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch auf Ebene der Bundesländer analysieren. Voraussetzung ist eine repräsentative Stichprobe, die durch zusätzliche Befragungen im jeweiligen Bundesland erzeugt wird. Im Jahr 2016 wurde in einer Reihe von Bundesländern von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Nun liegen erste Ergebnisse vor.
weiterlesen …

Da­mit wir ge­sund blei­ben
Interview: Gefährdungsbeurteilung mit dem DGB-Index Gute Arbeit
Verena Blix
Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ist auf die Bewertung der Arbeitssituation durch die Beschäftigten angewiesen. Im Interview schildert Verena Blix, Personalrätin der Hamburger Behörde für Gesundheit- und Verbraucherschutz, wie in ihrer Behörde der DGB-Index Gute Arbeit als Instrument der Gefährdungsbeurteilung eingesetzt wurde, und welche Maßnahmen aus den Ergebnissen abgeleitet werden können.
weiterlesen …

Der Index - kurze Einführung

Qua­li­tät der Ar­beits­be­din­gun­gen: Die Be­schäf­tig­ten als Ex­per­ten
Der DGB-Index Gute Arbeit misst die Arbeitsqualität aus Sicht der Beschäftigten. Seit dem Jahr 2007 werden in einer jährlichen bundesweiten Repräsentativerhebung die abhängig Beschäftigten danach gefragt, wie sie ihre Arbeitsbedingungen bewerten - denn sie sind die Experten für Arbeitsqualität.
weiterlesen …

Der Selbsttest

"Mein In­dex"
DGB
Sie möchten Ihren eigenen Indexwert erfahren? Hier haben Sie die Gelegenheit dazu. Im Mittelpunkt steht die Bewertung Ihrer persönlichen Arbeitssituation. Ihre Einschätzung der Einkommenssituation und der Arbeitsplatzsicherheit spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Ressourcenausstattung und die Belastungssituation Ihrer Arbeitsstelle. Aus Ihren Antworten auf die 42 Fragen wird Ihr persönlicher Indexwert der Arbeitsqualität errechnet.
weiterlesen …

Das Institut

DGB
Das Institut DGB-Index Gute Arbeit arbeitet unter dem Dach des DGB-Bundesvorstands. Es führt die bundesweiten Repräsentativerhebung zum Index durch und entwickelt sie weiter. Außerdem übernimmt das Institut die Koordination der am Projekt beteiligten Partner sowie die Kommunikation der Index-Ergebnisse.
weiterlesen …

Der Index im Betrieb

Der In­dex im Be­trieb
Betriebliche Anwendungen des DGB-Index Gute Arbeit
Colourbox
Der DGB-Index Gute Arbeit liefert auch auf der betrieblichen Ebene Kennzahlen zur Qualität der Arbeitsbedingungen. Grundlage sind Mitarbeiterbefragungen in Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Verwaltungen. Die Ergebnisse einer betrieblichen Befragung mit dem DGB-Index liefern Erkenntnisse über Stärken und Schwächen der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen.
weiterlesen …